Veranstaltung für Mütter der palliativen Kinder am Weltfrauentag
Feier am 8. März 2017 im Rahmen des Projektes "Häusliche Hilfe für palliative Kinder"
Betroffene Familien, die ihre schwerst erkrankten Kinder im häuslichen Umfeld selber pflegen, sind oftmals isoliert vom gesellschaftlichen Geschehen. In den meisten Fällen bewältigen nur die Mütter die Aufgaben der Pflege. Der Alltag der Mütter besteht aus der Pflege des erkrankten Kindes, der Organisation des Haushaltes, möglicherweise der Erziehung eines weiteren Geschwisterkindes. Im Rahmen des Projektes waren für das Personal der Anlaufstelle und für den Verein die schwerst erkrankten Kinder immer im Vordergrund. Zum ersten Mal wurde beschlossen, den 8. März (Weltfrauentag) den Müttern zu widmen und eine feierliche Veranstaltung zu organisieren.
Erfreulich war, dass alle  Mütter gern die Einladung angenommen haben, leider konnten einige nicht kommen, weil es den Kindern schlecht ging oder sie selber krank waren.
Der Raum war von jungen Ehrenamtlern festlich geschmückt. Zum Kaffee haben die Mütter selbst gebackene Kuchen und Kekse gebracht. Es wurden einige Musiker eingeladen. Vor der Veranstaltung konnten die Frauen nach  Wunsch eine Gesichtsmassage oder ein Make-up bekommen oder sich ein Foto zur Erinnerung an diesen Tag machen lassen. Es wurde auch eine Tombola organisiert und mit Unterstützung des Vereins hat jede Mutter eine Kleinigkeit gewonnen.
Von Anfang an herrschte im Saal eine sehr festliche und freundliche Atmosphäre. Die Mütter wurden von einigen Vätern anlässlich des Frauentages herzlichst begrüßt. Von  der Geschäftsführung des Kinderheims sowie von der Leiterin des Kinderfonds und vom Team der palliativen Anlaufstelle wurden sie zum Frauentag sehr warm und nett gratuliert. Es wurde viel zusammen gesungen und getanzt.  Eine lebhafte Unterhaltung und leckere Kuchen machten die Atmosphäre ganz locker. Die Augen der Mütter strahlten Glück und Freude aus. Dankbar haben die Mütter die Grußworte und Glückwünsche der Vereinsvorsitzenden Andrea Hein im Namen des Vereins zum Frauentag angenommen: "Ich möchte Ihnen meine allerhöchste Hochachtung aussprechen und versichere, dass wir gemeinsam weiterhin daran arbeiten werden, Ihren Kindern und Ihren Familien größtmögliche Unterstützung im Rahmen unserer Möglichkeiten zuteil werden zu lassen. Freuen Sie sich an den kleinen Fortschritten und schönen Momenten mit Ihren Kindern und mit Ihren Familien - denn ein glückliches Miteinander ist das Allerwichtigste"
"Das war für uns alle ein sehr schönes Fest.", sagten viele der Teilnehmerinnen mit Dankbarkeit beim Abschied.