Vom Verein besonders unterstützte Einrichtungen in Mogilew

Krankenhaus Nr. 1
Das Krankenhaus Nr. 1 wird vom Verein dauerhaft mit medizinischen Gütern, wie z. B. Rollstühle, Decken und Bettwäsche  unterstützt. Chefarzt des Krankenhauses ist Dr. Viktor Klotschkow. In den vergangenen Jahren fanden mehrere medizinische Workshops und Ärzteaustausche statt, um die Ärzte in diesem Krankenhaus in neuen Operationsmethoden zu schulen. Ein enger Kontakt besteht zu Prof. Dr. Thomas Römer, Chefarzt der Gynäkologischen Station des Evangelischen Krankenhauses Köln Weyertal.
Städtisches Krankenhaus
Neurochirurg Dr. Shenia Anantschenko und Anästesistin Dr. Tatjana Nedwedskaja kommen 2012 auf Vermittlung des Vereins nach Köln zur Hospitation in der Neurochirurgie der Universitätklinik

Gebietskinderkrankenhaus
Dr. Igor Kasko leitet das Kinderkrankenhaus. Chefärztin für Neurologie ist Dr. Irina Malaschko. Hier hat der Verein sich bei der Ausstattung der Reha-Räume für Säuglinge und Frühgeburten engagiert. Mit dem Projekt "Oase" wurde angrenzend an die Reha-Station eine Ruhe- und Begegnungsstätte mit der Atmosphäre eines Zuhauses auf Zeit für kranke Kinder und deren Familien geschaffen. Als drittes Projekt wurde hier aufgelegt: "Physiotherapie im Rahmen der Reha". Außerdem bot der Verein für Dr. Irina Malaschko die Möglichkeit der Hospitation an der Kinderklinik Köln. Für Beatmungspatienten wurden Beatmungsgeräte angeschafft.

Städtisches Kinderheim
Das Kinderheim begann 1945 nach dem 2. Weltkrieg. 2000 wurde ein neues Gebäude gebaut. Der Verein hat hier einen Therapieraum finanziert und hilft bei der Ausstattung der Großküche mit Kochtöpfen, Spüleinrich-tungen. Kleidung, Spielzeug sowie ein Transportbus sind Bestandteil der willkommenen Unterstützung, wie Natalja Alexandrowitsch, die Chefärztin des Kinderheims, den Mitgliedern des Vereins versichert. 2012 wurde mit Hilfe des Vereins ein Hospiz für Kinder, denen medizinisch nicht mehr geholfen werden kann, eingerichtet. Seit November 2015 läuft ein neues Projekt: "Anlaufstation für palliative Hilfe zu Hause".
Schule 20 - Behindertenklasse
In einem Klassenraum der städtischen Schule werden behinderte Kinder besonders gefördert. Diese Möglichkeit wurde auf Initiative des Vereins geschaffen und seitdem vom Verein betreut. Für die Kinder wurden Patenschaften vermittelt. Der Klassenlehrerin Alesja Saserskaja wurde ermöglicht, in Deutschland Fortbildungsveranstaltungen zu besuchen.
Kinder- und Jugendeinrichtung Ewerest
Unterricht und Beschäftigung am Nachmittag bietet die Kinder- und Jugendeinrichtung Ewerest den ehemaligen Schülern der Behindertenklasse der Schule 20. Nähen, Frisur und Kosmetik, Musik, Gesang, Theater und Sprachunterricht stehen auf dem Programm. Damit ist sichergestellt, dass die mittlerweile volljährigen jungen Leute nach Abschluss der Schule weiter gefördert und betreut werden. Katja Gluschankowa, die Mutter eines der Kinder, hat die Leitung der Gruppe der Erwachsenen übernommen.
Förderkindergarten 34
In diesem Kindergarten werden gesunde und behinderte Kinder zusammen betreut. Der Verein unterstützt den Kindergarten durch Lieferung von gespendeten Spielgeräten und Materialien für den Förderunterricht.