Willkommen auf unserer Homepage

Wir haben uns zur Aufgabe gemacht,  den Menschen in Weißrussland, insbesondere Kindern und Jugendlichen zu helfen, die durch den Reaktorunfall in Tschernobyl und die Folgeschäden betroffen sind. Darüber hinaus dienen die Aktionen des Vereins der Vertiefung des Völkerverständnisses. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Der Vorstand und alle Mitglieder des Vereins arbeiten ehrenamtlich ohne Vergütung.

 

Kernpunkte unserer Arbeit:

  • Einladungen von bedürftigen Kindern und Jugendlichen aus Weißrussland zur Kindererholung in Deutschland
  • Hilfstransporte: Versorgung von Menschen in Weißrussland mit Medikamenten, Kleidung und Lebensmitteln
  • Vermittlung von Patenschaften für besonders hilfsbedürftige Kinder in Weißrussland
  • Organisation eines Ärzteaustausch zur Schulung weißrussischer Ärzte
  • Vermittlung und Organisation von Behandlungen und Operationen für schwerst erkrankte Kinder, denen in ihrer Heimat nicht mehr geholfen werden kann
  • Spezielle Projekte in Schulen und Kinderheimen für behinderte Kinder in Mogilew

Schauen Sie sich bei uns um und machen Sie mit!    Dazu mehr ... 

2. Workshop in Mogilew erfolgreich beendet
Vom 2. bis zum 6. Oktober fand der zweite Therapeutinnen-Workshop in Mogilew statt. Mit dabei waren eine Physiotherapeutin, zwei Logopädinnen und das erste Mal auch ein Ernährungsberaterin/Diätassistentin aus der Uniklinik Köln.
Inhaltliches Ziel waren das Erarbeiten eines Beobachtungsbogens, aus dem sich Ziele für die Therapie bei schluckgestörten, mehrfach behinderten Kindern ableiten lassen sowie die Beratung der Eltern und Betreuer bezüglich der Nahrungszusammensetzung und -konsistenz.

Lidwin Spee (Logopädin), Andrea Borowski (Physiotherapeutin), Ute Gottlieb (Logopädin), Frizzi Schneider (Diätassistentin -enternale und parenterale Ernährungstherapie)

Dazu mehr ...

Unsere Koordinatorinnen Maria und Olga in Mogilew
Maria Kostuseva und Olga Bondarewa, unsere Koordinatorinnen vor Ort, haben vom 13.09.-15.09.2019 am Workshop Medienschule ”PRodvizhenie” in Mogilew teilgenommen. Dieser Workshop ist Teil des Projektes „PRodvizhenie 2 – PR und Medienkompetenzen für Organisationen der Zivilgesellschaft“ organisiert von Coopforum International. PRodvizhenie-2 (PRomotion) ist ein Projekt im Rahmen des Programms des Auswärtigen Amtes „Ausbau der Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft in den Ländern der Östlichen Partnerschaft und Russland“. 
Das Ziel des Projektes besteht darin, Potenziale der NGOs in den belarussischen Regionen Mogiljow und Witebsk zu stärken. Im Rahmen des Projekts werden Kompetenzen vermittelt, die den Teilnehmern und ihren Organisationen helfen, die Bevölkerung in den Regionen für die Lösung lokaler Probleme zu gewinnen, die Öffentlichkeit auf NGO-Aktivitäten aufmerksam zu machen sowie die Qualität der Bildungsangebote für lokale Communities zu verbessern.
Im Rahmen der Medienschule wurden den Teilnehmern Kenntnisse und Kompetenzen im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit und der Zusammenarbeit mit Massenmedien sowie Fähigkeiten für öffentliche Berichterstattung vermittelt.

25 Jahre Kindererholungszentrum Nadeshda in Belarus
Das Kindererholungszentrum Nadeshda 80 km nördlich von Minsk feiert sein 25jähriges Bestehen. In den letzten Jahren haben wir viele kranke Kinder mit ihren Müttern dorthin zur Rehabilitation schicken können. Außerdem konnten wir vielen Jugendlichen einen Ferienaufenthalt in dem zum Zentrum gehörenden Zeltlager Rodnik ermöglichen. Maria Kostusewa (l) und Olga Bondarewa (r) haben uns bei dem Jubiläum vertreten. Wir gratulieren dem Zentrum und danken herzlich für die gute Zusammenarbeit.
Maria und Olga berichten: Am 23. und 24. September 2019 feierte das Ferienheim Nadezhda seinen 25. Geburtstag. Eine große Zahl von Gästen ist hier, darunter Delegationen aus Japan, England, Italien und Deutschland. Auch wir bekamen die tolle Möglichkeit, als offizielle Vertreter des Vereins mitzufeiern. Es gibt wirklich einiges zu feiern. Das Zentrum nahm seine Arbeit 1994 auf und entwickelte sich zu einem Vorbild für andere Kindererholungszentren in Belarus. Inzwischen erholen sich jedes Jahr rund 6000 Kinder und Jugendliche hier. Heute zeigt Nadezhda eine hervorragende Qualität in Sachen Pädagogik, Medizin und Ernährung.
Ein besonderes Ereignis beim Jubiläum war die Einweihung eines Klettergartens. Er heißt vielver-sprechend „Himmelsleiter“. Der Klettergarten wird das pädagogische Spektrum in Richtung Erlebnis-pädagogik erweitern und ein weiteres attraktives Angebot sein. Teil des Klettergartens ist auch ein  „Inklusionsparcours“, der für Menschen mit Behinderung geeignet ist.
Das Konzept wurde von einem führenden deutschen Klettergarten-Planer entwickelt und wird derzeit von einer weißrussischen Fachfirma verwirklicht.
Sehr schöne Eindrücke, nette Bekanntschaften und ein tolles Gefühl, dass wir auf dem richtigen Weg mit den richtigen Leuten sind.
Mit Gruss aus Wilejka - Maria Kostuseva und Olga Bondareva

Hospitation in der UniReha
Karalina Halanava (l.), Krankenschwester aus dem Kinderheim Mogi-lew, war in der Zeit vom 8. bis 15. September 2017 zu Gast in der UniReha Köln. Sie hospitierte bei der Physiotherapeutin Elena Pawlowa (r.) zum Thema Physiotherapie bei Kindern.
Zurückgekehrt nach Mogilew, berichtete Sie im dortigen Kinderheim über Ihre Hospitation.

Freude den Kindern
Ein Belarussisch-Deutsch-Italienisches Studentenprojekt im Kinderheim Mogilew
Vom 25. August 2019 bis zum 1. September fand ein Projekt im Kinderheim Mogilew statt, an dem neben belarussischen Studenten und Studentinnen auch fünf deutsche und zwei italienische Kommilitonen teilnehmen. Das Foto zeigt die Belarussische Gruppe auf dem Flughafen Minsk. Sie warten auf ihre deutschen und italienischen Mitstreiter.
Eine Woche lang wollen die jungen Leute gemeinsam ehrenamtlich den Kindern im Kinderheim Mogilew und den kranken Kindern, die im Kinderheim oder zu Hause gepflegt werden, Freude bringen. Dazu mehr ... wie z.B. das Feedback eines Teilnehmers und Sehen Sie sich den auf Instagramm publizierten Film des Belarussischen Fernsehns an
Sponsoren dieses Projektes waren ergo:wir helfen e.V. und Kreissparkasse Köln Filiale Liblar

1. September - Stadtfest zum Tag des Wissens in Mogilew
Dascha Klimova berichtet über das Stadtfest zum Schulanfang in Mogilew am 1. September

Dazu mehr ...

Außerdem findet man dort Dascha's Reportagen über:
  • Gastkindererholung 2019 in Deutschland
  • 1. Juni - Tag des Kindes in Mogilew
  • Wohltätigkeitsveranstaltung "Шчырае сэрца" (aufrichtiges Herz)
  • Mit Dascha Klimova durch die Leninskaja
  • Palmsonntag und Ostern in Belarus
  • Frühjahrsputz in Mogilew
  • Fastnachtsbräuche in Belarus
  • Bronzeskulpturen in Mogilew
  • den Mogiljower Zoo

Gastkindererholung 2019
Die Kinder sind am 28. Juli 2019 gegen 18 Uhr wohlbehalten in Minsk angekommen
In diesem Jahr waren 19 Kinder mit drei Begleiterinnen vom 7. bis 28. Juli zu Gast bei Familien im Rhein-Erft-Kreis. Drei Wochen gab es ein interessantes Programm und jede Menge neuer Eindrücke. Dazu gab die Sonne in dieser Zeit ihr Bestes. Nur am Tag der Abreise weinte der Himmel. Mit dem Bus ging es am 28. Juli um 9 Uhr zurück nach Frankfurt zum Flughafen. Dann hieß es geduldig warten bis das Flugzeug um 14 Uhr 55 nach Minsk startete. Die Kinder sind dort pünktlich und wohlbehalten angekommen und haben dann noch 200 km Busfahrt bis nach Mogilew vor sich, bis sie endlich ihre vielen Geschichten vom Erlebten in ihren Familien erzählen können. До свидания - bis zum nächsten Mal!
Hauptsponsor in diesem Jahr ist die
Dazu mehr ... mit einem Dankeschön von Olga Bondareva
Außerdem erzählt Dascha Klimova über Ihren Aufenthalt in Deutschland. ...

Erholung in Nadeshda am Wilejka-See 2019
Anzeige: s
langsamer Start/Stopp schneller manuell
Nadeshda ist ein mit internationaler Unterstützung eingerichtetes Kindererholungszentrum 80 Kilometer nördlich der Belarussischen Hauptstadt Minsk.





Natalja Kovganova berichtet über Ihre Eindrücke. Sie hat selbst ein krankes Kind und war zum zweiten Mal in Nadeshda.

Außerdem erzählt Dascha Klimova über Ihren Aufenthalt in Deutschland. ...
Liebe Mitglieder des Vereins, sehr geehrter Vorstand!
Auch in iesem Sommer hat Ihr Verein mit finanzieller Unterstützung der Stiftungen unseren Kindern eine wunderschöne Zeit im Ferienheim Nadezhda geschenkt.
Frische Luft, schöne Natur, viel Grün, saubere und gemütliche Zimmer, aufmerksames Personal, leckeres und reichhaltiges Essen, tolle Beschäftigungen für uns und unsere Kinder machten diesen Aufenthalt sehr angenehm.
Wir bringen eine gute Stimmung und schöne Eindrücke mit nach Hause! Ich glaube, unsere Fotos beweisen das!
Alle Mütter und Kinder bedanken sich von ganzem Herzen für diese Möglichkeit!
Nur durch Ihr Engagement ist diese Reise möglich geworden! Das wissen wir sehr zu schätzen!
Hochachtungsvoll
Kovganova Natalia
i. A. aller Mütter und Kinder

Kindererholung - es geht nahtlos weiter in Nadeshda
Von Montag, 27. Juli bis Dienstag 20. August 2019 haben wir für Kinder mit begrenzten Möglichkeiten einen Aufenthalt in der belarussischen Kindererholungseinrichtung Nadeshda vermittelt.
Regionales Zentrum für palliative Hilfe
Stadt Mogilew und Mogiljower Rayon

Liebe deutsche Freunde, liebe Mitglieder des Vorstandes,
In diesem Sommer hat der Verein mit finanzieller Unterstützung der Stiftungen und der Familien im Rahmen unseres gemeinsamen Projektes mannigfaltige Möglichkeiten für die Erholung unserer Kinder angeboten: im Juni die Erholung der palliativen Kinder mit ihren Eltern im Ferienlager „Leuchtturm der Hoffnung“, im Juli waren die Jugendlichen aus den bedürftigen Familien ebenfalls dort, im August durften die Geschwister der palliativen Kindern ins Ferienlager „Leuchtturm der Hoffnung“ und ins Zeltlager „Rodnik“ und schließlich gab es Ende August einen Erlebnistag auf dem Gelände des Ferienlagers „Leuchtturm der Hoffnung“, das von der gemeinnützigen Organisation „Blago“ betrieben wird. Das Palliativteam, das in die Vorbereitung der Gruppen involviert wurde, bedankt sich herzlich für die gegebenen Erholungsmöglichkeiten für unsere Kinder.

Die Eltern der Kinder bedanken sich von ganzem Herzen für diese Hilfsbereitschaft. Die Eltern sind sich bewusst, dass nur mit Ihrer Unterstützung diese Kindererholung, mit der sowohl die Kinder als auch die Eltern sehr zufrieden sind, möglich geworden ist. Die Bestätigung hierfür findet man in den Briefen der Familien:
Die Mutter von Dascha und Daniel Awtschinnikow wendet sich mit ihrem Brief an Sie, den Vorstand und die Mitglieder des Vereins sowie an alle Sponsoren. Sie danken herzlichst für die Finanzierung der Erholung ihrer Kinder im Ferienlager „Leuchtturm der Hoffnung“.

Durch Ihre Unterstützung bekommt unser Sohn Daniel zum wiederholten Mal die Möglichkeit, sich in einem Ferienlager zu erholen. In diesem Jahr kam das Angebot überraschend. Ein Junge, der auf der Liste für das Ferienlager stand, hat abgesagt und Daniel hat sich über das Angebot gefreut! Er hat im Ferienlager „Leuchtturm der Hoffnung“ eine Woche vom 15. bis 21. Juli verbracht. In dieser Woche hat er neue Freunde kennengelernt und sehr viele neue beeindruckende Erlebnisse genossen. Die Erholung in der frischen Luft im Wald, altersgemäße, interessante Veranstaltungen und Spiele, Ausflüge und Abende am Lagerfeuer im neuen Freundeskreis werden lange in seiner Erinnerung bleiben. Herzlichsten Dank für die gegebene Möglichkeit für unsere Kinder während der Ferien.
Familie Ermolowa bedankt sich herzlich für die gegebene Möglichkeit für die Erholung ihrer Tochter Maria im Ferienlager „Leuchtturm der Hoffnung“.

Für Maria waren das sieben unvergessliche Tage. Große Aufmerksamkeit zu den Jugendlichen, ein reichhaltiges Programm, eine abwechslungsreiche Ernährung, gute Betreuer, neue Bekanntschaften – Maria ist begeistert und möchte gern irgendwann ins Ferienlager wieder kommen. Vielen Dank für Ihre Hilfe!
An diese Worte schließen sich auch andere Familien an und wünschen Ihrem Verein, den Stiftungen und den Familien Gesundheit und alles Gute.
Für uns alle ist es angenehm zu wissen, dass es gutherzige Menschen so weit von uns entfernt gibt, welche die Kinder aus den bedürftigen Familien selbstlos unterstützen.

Mit Dank und herzlichsten Grüßen
Alexandrowitsch Natalja
Chefärztin des Kinderheimes
i.A. des Palliativteams

Kindererholung in Blago begann am 2. Juni 2019
Alle sind aufgeregt und gespannt! Hier finden Sie Tagesberichte von den Familien in Blago ...

Tschernobyl - Drei Jahrzehnte danach!
Eine Fotoausstellung von Bernd Waver im Rathaus Schleiden, Blankenheimer Str. 3, 53937 Schleiden
vom 1. August bis 31. Oktober 2019, Mo. - Fr. 7:45 Uhr - 12:30 Uhr, Do. 14-18 Uhr, Eintritt frei

Eine tolle Überraschung
Bundestagsabgeordneter Reinhard Houben, FDP, und Chef des Edeka-Marktes Gregor Hein übergaben am 8. Juli 2019 zusammen einen Scheck über 1000.-  € an unseren Verein.
Bundestagsabgeordneter Reinhard Houben übernimmt eine Kasse im EDEKA-Supermarkt Hein in Köln Wahn. Der während seiner Tätigkeit als "Kassierer" über das Band laufende Umsatz wird von EDEKA-Chef Gregor Hein auf 1000.- € aufgerundet und mit einem symbolischen Scheck unserem Verein übergeben.
v.r.: David Volkert (Public Affairs EDEKA), Mitarbeiterin des EDEKA-Marktes, Bundestagsabgeordneter Reinhard Houben, Gregor Hein, Dr. Werner Pieper (Verein "Hilfe für Tschernobyl-geschädigte Kinder e. V.")

bittet um Mithilfe!

Hilfe für den 5jährigen Leu Hihevich. Bei ihm wurde eine angeorene Fehlbildung von Mittel- und Außenohren (Mikrotie und Atresie des äußeren Gehörgangs rechts) festgestellt. Das Klinikum München hat sich bereit erklärt, die benötigte Behandlung durchzuführen (geschätzte Kosten 22900.- €)
Der gemeinnützige Verein UNIHELP e.V. aus Rostock organisiert die Hilfe für den Jungen und bittet um finanzielle Unterstützung.
Mehr dazu ...

Spendenkonto: Ostseesparkasse Rostock, IBAN: DE69 1305 0000 0200 0869 28, BIC NOLADE21ROS
Empfänger: UNIHELP, Verwendungszweck: Hihevich, Leu
UNIHELP hat 2018 unseren Verein sehr unterstützt, als wir die Operation von Polina Adysewa in St. Augustin organisiert haben.

Polina Adysewa wieder auf der Heimreise

"Alles in Ordnung!", so die Diagnose von Prof. Dr. Deimling und seinem Team im Asklepios-Kinderkrankenhaus in St. Augustin. Polina kann bequem und aufrecht in ihrem Rollstuhl sitzen und freut sich mit Mama Natascha und Schwesterchen Nadia auf den Heimflug nach Mogilew. Zum Flughafen begleitet wurden die Drei von ihren "Vereinspaten" Doris und Randolf, die sich während der gesamten Zeit um die Familie gekümmert haben. Allen Helfern und Unterstützern ein herzliches Dankeschön! Спасибо


Der Mai-Hilfstransport ist angekommen und entladen
Viele fleißige Hände waren nötig, um den großen Sattelzug zu beladen. Bananenkisten stapeln sich entlang der Wände und Kleidersäcke füllen die Lücken auf. So gut gepackt , ist der LKW am Montag, 14. Mai, auf die 2000 km lange Fahrt nach Belarus gegangen.  Inzwischen wurde er dort an den festgelegten Abladestellen wieder entladen.

Hilfe der Therapeuten in Mogilew dankbar aufgenommen
Auf dem Flughafen Minsk gelandet, fahren die deutschen Physiothera-peutinnen, Ergotherapeutin, Logopädinnen und eine Krankenschwester weiter nach Mogilew, wo sie gemeinsam vom 2. bis 5. Mai 2019 im Kinderheim einen weiteren Workshop zur Behandlung palliativer Kinder durchzuführen.
Lesen Sie den
Bericht von Lidwin Spee sowie Dankesbriefe von betroffenen Eltern.

Für eine Weiterbildung ist es nie zu spät.
Ein Bericht von Alla Serjoshkina über die Weiterbildung in der Pflege palliativer Kinder im Kinderheim Mogilew/Belarus

download Alla's Bericht

Kindererholung in Belarussischen Ferieneinrichtungen 2019
Auf Robinsons Spuren in Rodnik vom 09.-20.08.2019  oder in der ersten Juniwoche am Leuchtturm der Hoffnung in BLAGO
In Belarussischen Ferieneinrich-tungen sind auch in diesem Jahr wieder Plätze für unseren Verein reserviert:
  • 7 Tage BLAGO für Kinder mit begrenzenten Möglichkeiten in Begleitung
  • 10 Tage BLAGO für Geschwister palliativer Kinder
  • 14 Tage Nadeshda für Kinder mit begrenzenten Möglich-keiten in Begleitung
  • 11 Tage Zeltlager Rodnik für Geschwister palliativer Kinder
Kinder und Begleitpersonen wurden bereits von unseren Partnern vor Ort ausgesucht. Dank privater Sponsoren und der Stiftung "Sternstunden" ist die Finanzierung der Kindererholung in Belarus gesichert.
Allen Sponsoren ein herzliches Dankeschön.

Willkommen im Elternclub
Wer hätte vor drei Jahren beim Start des gemeinsamen Projektes „Häusliche Hilfe den palliativen Kindern“ gedacht, dass die zurückhaltenden und bekümmerten Eltern der schwerkranken Kinder in Kürze mit Engagement und Lust an verschiedenen Veranstaltungen und Treffen teilnehmen werden und sogar selbst diese Treffen organisieren werden. Vor drei Jahren waren die Eltern, insbesondere die Mütter, nur tief in ihren eigenen Problemen versunken. Es gab praktisch keine Kommunikation unter einander, keine Teilnahme am gesellschaftlichen Leben, keine Aufmerksamkeit seitens der Gesellschaft, es gab nur allein den alltäglichen Kampf um das Leben der schwerkranken Kinder.
Durch die Vernetzung mit anderen Eltern, die den gleichen Alltag haben, durch die Angebote des Kinderheimes und der Anlaufstelle für häusliche Hilfe sowie durch Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen mit der Unterstützung des Vereins sowie der deutschen Patenfamilien wurden wichtige Bausteine für die Einbeziehung der Eltern gelegt. Das ist das Ziel des gemeinsamen vielschichtigen Projekts und die Grundlage für dessen Nachhaltigkeit. Die gemeinsamen Anstrengungen zahlen sich aus:
Am 20. Februar 2019 fand bereits das zweite Elterntreffen im schön eingerichteten und gemütlichen Elternclub im Mogiljower Kinderheim statt. Über das Internet wurde die Einladung an alle gerichtet. Einige Mütter haben die Möglichkeit genutzt, zum Kaffeeklatsch zu kommen. Zwei der Damen haben dabei die Initiative übernommen und das Rezept des köstlichen italienischen Nachtischs Tiramisu den anderen beigebracht. In der gemütlichen Atmosphäre entstand schnell eine lebhafte Unterhaltung, die ein Lächeln in kummervolle Gesichter zauberte. Es entstand ein leckerer Nachtisch, eine willkommene Ablenkung von der alltäglichen Hektik und Härte. Zu dieser Atmosphäre passte sehr gut die wunderschöne italienische Volksmusik, die von der Tochter der Psychologin der palliativen Anlaufstelle, sie ist Schülerin der Musikschule in Mogilew, dazu gespielt wurde
Über solche Treffen wird viel gesprochen und im Netz geschrieben. Das ist eine Anregung für andere Eltern in schwierigen Lebenssituationen. Bei jeder Initiative der Eltern steht das Personal des Kinderheimes diesen zur Seite.
Solche Veranstaltungen mit Einbeziehung der Eltern sind kleine Schritte zu mehr Kommunikation und damit zum Abbau der Isolation von Familien mit schwerkranken Kindern. Hierin liegt ein großes Potential.
Alla Serjoshkina

Neue Möbel fürs Krankenhaus Nr. 1 in Mogilew
Liebe Mitglieder des Vereins, liebe Freunde!
Eure großzügige Spende an Möbeln fand ihren Platz in den Abteilungen für Physiotherapie, in der Station für Verbrennungsverletzungen und in der Notfallaufnahme. Wir bedanken uns ganz herzlich dafür und wünschen Euch ganz viel Gesundheit!
Mit freundlichen Grüßen
Verwaltung des Krankenhauses Nr. 1 in Mogilew (Januar 2019)

Hilfstransport 2018 brachte

Möbel für das Krankenhaus

Kurzzeitpflegestation im Mogiljower Kinderheim findet großen Anklang
Erste Erfahrungsberichte über die Inanspruchnahme der Kurzzeitpflegestation im Mogiljower Kinderheim.

Ein Bericht von Alla Serjoshkina und das Feedback von Ivans Mutter.

Mit den Hilfstransporten 2018 haben Nähmaschinen ihre Bestimmung erreicht
Pflegefamilien, die viele Kinder aufnehmen, sie werden als Familienkinderheime bezeichnet, haben 2018 von unseren Hilfstransporten profitiert, denn unter den Hilfsgütern waren Nähmaschinen, die jetzt begeisterte junge Näherinnen gefunden haben. Auch Jungs haben Spaß an der kreativen Arbeit.
Liebe Mitglieder des Vereins, lieber Vorstand,
hiermit wenden sich die Kinder und die Pflegeeltern aus einem Familienkinderheim mit 11 Pflegekindern in dem kleinen Ort Krugloje, Mogiljower Gebiet, an Sie. Ich brauche nicht viel zu erzählen, wie wichtig in einer so großen Familie eine Nähmaschine ist, die wir in Ihrem Namen über den Kinderfonds bekommen haben. Vielleicht ist es für Sie ungewöhnlich, dass ich als Mann mit den Kindern Nähen übe. Das kann ich jedoch sehr gut tun, und ich danke Ihnen von ganzem Herzen für Ihr Geschenk.
Bei dieser Gelegenheit möchte ich nicht nur die Dankbarkeit von unserer ganzen Familie aussprechen, sondern  Gesundheit, Glück, Erfolg in Ihrer ehrenamtlichen sehr wichtigen und nicht immer leichten Arbeit wünschen. Mögen Ihre Pläne und Ideen zum Wohl der Kinder umgesetzt werden. Möge das neue Jahr 2019 für Sie alle glücklich, erfolgreich und für uns alle friedlich sein.

Mit Dank und herzlichsten Grüßen
Familie Sapega, Familienkinderheim

Ein Dankeschön für die schönen Schürzen
Natalja Shilenkowa und Alexandra Pogodina aus Mogilew haben 2018 wunderschöne Schürzen für den Weihnachtsbasar des Vereins genäht. Als Dankeschön für Ihre Initiative hat der Verein Ihnen jetzt perlenbestickte Schultertragetaschen geschenkt.




Abenteuerferien im Zeltlager Rodnik 2018
In 2018 haben wir 15 Ferienplätze im Zeltlager Rodnik angeboten. Hier das Echo der Kinder:
Anzeige: s
langsamer Start/Stopp schneller manuell

Palliativversorgung - Fortbildung und Erfahrungsaustausch
In Kooperation mit der West-Ost-Gesellschaft Baden-Württemberg  
Vom 5. – 26. August 2018 schulte die Kinderkranken- schwester und Fachpflegekraft Marietta Kretzer das Pflegepersonal des Hospizes der Palliativ- und der Kurzzeitpflegestation im  Kinderheim von Mogilew. Vom 29. August bis zum 1.September 2018 reisten Dr. Carola Weber und Katja Pröhl vom Kinderpalliativteam der Uniklinik Bonn nach Weißrussland.
Ein Bericht von Lidwin Spee

Rea Garvey und seine Stiftung "Saving an Angel" finanzieren Beatmungsgerät für schwerstkranke Kinder in Mogilew
Ob im Hospiz des Kinderheims in Mogilew, im dortigen Kinderkrankenhaus oder in der häuslichen palliativen Pflege, viele schwerkranke Kinder sind auf gute Beatmungsgeräte angewiesen.

Die Stiftung "Saving an Angel" des irischen Musikers Rea Garvey finanzierte ein modernes Beatmungsgerät der Firma Weinmann für schwerstkranke Kinder in Mogilew.

Ein herzliches спасибо im Namen der kleinen Patienten.

Große Spende von Ford an den Förderkindergarten 34 in Mogilew
Mitarbeiter der Firma Ford sorgten Ende 2016 dafür, dass Spielgeräte des aufgelösten firmeneigenen Kindergartens mit dem Herbsttransport nach Mogilew kamen. Dort warten die Kinder des Förderkindergartens 34 gespannt auf die Spielsachen aus Deutschland.

Dazu mehr ....

Fahrräder für Mogilew gesucht
Zugegeben, diese Fahrräder stehen irgendwo in Amsterdam an einer Gracht, aber auch in Mogilew gibt es inzwischen Interessenten für diese Art der Fortbewegung: flexibel, schnell, umweltfreundlich!

Wer also ein Fahrrad übrig hat, kann es gerne nach vorheriger Absprache mit Klaus Schöllmann
(Tel.: +49 (0)2237/6035379, Mobil: 0157/35208762, E-Mail: klaus.schoellmann@hotmail.de) zu unserem Lagerplatz in der Behrensstraße 8a in Liblar bringen. Wir nehmen es gerne mit dem nächsten Transport mit nach Mogilew.

Dringend gesucht wird Sondennahrung

Für die Ernährung häuslich palliativ betreuter Kinder

Viele Kinder, die in der häuslichen Palliativpflege betreut werden, sind auf künstliche Ernährung angewiesen. Für diese Kinder suchen wir Spezialnahrung, die per Nasensonde verabreicht werden kann. Die Sondennahrung, wie die hier beispielhaft gezeigte, kann mit den regelmäßtigen Hilfstransporten nach Mogilew gebracht werden.

Bastelmaterial gesucht!
Kreativität als Motivation für die allgemeine Entwicklung von behinderten Kindern
Anzeige: s
langsamer Start/Stopp schneller manuell
Das Mogilewer Zentrum für die Entwicklung behinderter Kinder, ZfS und der Verein Hilfe für Tschernobyl-geschädigte Kinder fördern in einem gemeinsamen Projekt die Entwicklung von Kindern, insbesondere von behindertern Kindern, durch Anregung ihrer Kreativität.

Mit dem nächsten Hilfstransport im März 2018 könnten die Materialien mit nach Mogilew gebracht werden.

Feierliche Eröffnung der Kurzzeitpflegestation im Kinderheim Mogilew am 29. Mai 2018
Mit einem feierlichen Akt wurde jetzt die Kurzzeit-pflegestation des Heims für Kinder mit organischen Störungen des Zentralen Nervensystems und der Psyche eröffnet. Dazu waren neben einer elfköpfigen Delegation des Vereins aus Deutschland viele prominente Gäste des belarussischen Gesundheitswesens ange- reist, allen voran der Minister für Gesundheit Dr. Valery Malaschko.
Eltern mit schwerst behinderten Kindern können hier ihre Kinder vorübergehend in Pflege geben, um selber wieder neue Kraft zu schöpfen und einfach einmal eine Auszeit von der täglichen 24-Stunden-Pflege zu nehmen.
Erste Erfahrungen liegen vor! Ein Bericht von Alla Serjoshkina
Das Weißrussische Fernsehn berichtete über die Eröffnung. Hier einige Links zur Berichterstattung:

Die "OASE" als Ort der Herzlichkeit und Freundlichkeit im Gebietskinderkrankenhaus wird gut angenommen

Dazu mehr ...

Mit der OASE ist im Gebietskinderkrankenhaus von Mogilew eine Ruhe- und Begegnungsstätte für kranke Kinder und deren Eltern, angrenzend an die Reha-Station, entstanden.

 

Die OASE wurde am 29. Mai 2015 in einer Feierstunde gemeinsam durch die Vereinsvorsitzende Andrea Hein und Dr. Igor Kasko, Chefarzt des Gebietskinderkrankenhauses in Mogilew, eröffnet.

 

Im März 2016 bedanken sich das Personal der Reha-Station und die Eltern der betroffenen Kinder in einem Brief an den Verein  ganz herzlich für die mit der Oase im Gebietskinderkrankenhaus gebotenen Möglichkeiten der Kommunikation und Begegnung


Das Projekt "Hospiz-Station Kinderheim Mogilew" wird durch ein neues Projekt ergänzt: "Palliative häusliche Pflege schwerkranker Kinder"

Hospizstation im Kinderheim

Häusliche Palliativpflege
Ende 2012 wurde im Kinderheim Mogilew eine neue Kinderhospiz-Station für unheilbar und lebensverkürzend schwerst erkrankte Kinder eingerichtet. Unser Verein möchte diesen Kindern zur dort vorhandenen spärlichen Grundversorgung die Pflege und Fürsorge ermöglichen, die ihren letzten Lebensabschnitt so erträglich und menschenwürdig wie möglich macht. Dazu wurde 2012 das Projekt Kinderhospiz ins Leben gerufen.

Diese Einrichtung wird nun durch ein Folgeprojekt erweitert. Schwer erkrankte Kinder zu Hause mit allen zur Verfügung stehenden Mittel optimal pflegen zu können, wird als Glück im Unglück empfunden. Diese Möglichkeit will das an das Kinderhospiz im Kinderheim angegliederte Projekt "Palliative häusliche Pflege" erreichen. Es wurde Ende 2015 aufgelegt. Mit den Hilfstransporten werden nach und nach die benötigten Geräte und Verbrauchsmaterialien nach Mogilew geschafft.

Für Palliativ-Kinder suchen wir dringend Sondennahrung!