Willkommen auf unserer Homepage

Wir haben uns zur Aufgabe gemacht,  den Menschen in Weißrussland, insbesondere Kindern und Jugendlichen zu helfen, die durch den Reaktorunfall in Tschernobyl und die Folgeschäden betroffen sind. Darüber hinaus dienen die Aktionen des Vereins der Vertiefung des Völkerverständnisses. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Der Vorstand und alle Mitglieder des Vereins arbeiten ehrenamtlich ohne Vergütung.

 

Kernpunkte unserer Arbeit:

  • Einladungen von bedürftigen Kindern und Jugendlichen aus Weißrussland zur Kindererholung in Deutschland
  • Hilfstransporte: Versorgung von Menschen in Weißrussland mit Medikamenten, Kleidung und Lebensmitteln
  • Vermittlung von Patenschaften für besonders hilfsbedürftige Kinder in Weißrussland
  • Organisation eines Ärzteaustausch zur Schulung weißrussischer Ärzte
  • Vermittlung und Organisation von Behandlungen und Operationen für schwerst erkrankte Kinder, denen in ihrer Heimat nicht mehr geholfen werden kann
  • Spezielle Projekte in Schulen und Kinderheimen für behinderte Kinder in Mogilew

Schauen Sie sich bei uns um und machen Sie mit!    Dazu mehr ... 

14. Oktober 2021
Muttertag in Belarus
Glückwünsche und Dank euch:

Lieblingmensch, Mutmacherin, Ratgeberin, Zuhörerin, Orga-Heldin, Familienärztin, Vorbild -
einfach weltbeste Mama und von @mosaika.aktiv gab es kleine Präsente für unsere Mosaika-Mütter und die Kinder.
Dank an unsere tolle Fotografin

19. September 2021
Strickdamen sorgen für Freude im Kinderheim
Schon seit vielen Jahren unterstützen Handarbeits-kränzchen aus der Eifel die Kleinsten im Mogiljower Spezialkinderheim. Pullis, Mützen, Schals und Strümpfe sind absolute Unikate. Die mit so viel Liebe und Ausdauer hergestellten Strickwaren bringen Wärme und viel Farbe in das Leben der kleinen Mädchen und Jungen. Die süßen Bilder sprechen für sich!
Herzlichen Dank den vielen strickenden Händen!

15. September 2021
Ein bunter Abschied für einen Sommer
Für einen Sommer voller toller Projekte. Am 12. September feierte die MosaikAktiv Familie ihr erfolgreiches einjähriges Bestehen. Seit der Gründung ist die Zahl der Mitglieder und Ehrenamtlichen stetig gewachsen.
Und besonders im diesem Sommer war sehr viel los:
  • Familienerholungen im Zentrum BLAGO und NADESHDA,
  • Abenteuerferien im Zeltlager Rodnik!
  • Und bei Kleidertauschevents konnte man sich passend zum Sommerfeeling neu einkleiden.
Solch tolle Arbeit muss gefeiert werden: mit Torte zum einjährigen Jubiläum, Spiel & Spaß und viel Kinderlachen, guten Gesprächen unter neuen Freunden.
Dank an die vielen Mosaik-Steine, die farbenfroh das Fest bereichert haben.
Wir gratulieren unserem Partnerverein MosaikaAktiv - Ihr macht einen tollen Job!! Ehrenamt bringt Freude, ist vielfältig und bereichert dein Leben!
Dazu mehr auf Instagram ...

10. Juli und 27. August 2021
Schulranzen bringen große Freude zur Einschulung
Vier Jahre lang haben die Schultaschen den Grundschülerinnen und Grundschülern aus der Eifel gute Dienste geleistet.
Zum Schuljahresende wurde sich nun verabschie-det. Gut gehegte und gepflegte Ranzen können jedoch weiterhin vielen Kindern nützliche Begleiter in der Schulzeit sein. Und so stieß die Sammelaktion für Kinder in Belarus auf große Resonanz. Während der Sommerferien wurden die Ranzen an unsere Partnerorganisation MosaikaAktiv verschickt. Und pünktlich zum Schuljahresbeginn in Belarus am 1. September werden die Schulranzen dann die Rücken der Erstklässler*innen im Mogilew schmücken.
Eine tolle Spendenaktion von Schülerschaft zu Schülerschaft.
Ein schöner Festakt unter Beteiligung des belarusischen Kinderfonds und MosaikaAktiv läutete den Schulbeginn für die Erstklässler ein. Wunderschöne aus Eifler Schulen gespendete Schulranzen konnten an Kinder überreicht werden, die vom Kinderfonds unterstützt werden. Die Freude war grenzenlos - die strahlenden Augen und das Lächeln der Kinder sprechen für sich.
Dazu mehr auf Instagram ...

25. Juni / 14. August 2021
Ranzen gegen Gummibärchen
Am 28.06.2021 starteten die Abels-Apotheken in Erftstadt die Aktion "Ranzen gegen Gummibärchen". Heute sind viele Schulranzen zusammen getragen und inzwischen auch schon an bedürftige Kinder, wie z. B. Kinder in Flüchtlingsfamilien oder bei den Flutopfern ausgegeben worden. Gut 60 Ranzen sind noch übrig und diese wurden heute am 14.08.2021 von Mitarbeiterinnen der Abels-Apotheke am Bürgerplatz in Liblar an unseren Verein übergeben. um sie Kindern in Mogilew/Belarus zu Gute kommen zu lassen.
Auf dem Vereinslagerplatz in Liblar Behrensstr. 8a übergaben Mitarbeiterinnen der Abels-Apotheke die gesammelten Schulranzen an Dr. Werner Pieper, 2. Vorsitzenden, und an Margot Pieper, die Pressesprecherin des Vereins.

Wir bedanken uns herzlich für diese tolle Aktion und die großzügige Unterstützung.

13. August 2021
Erholung in Nadeshda 2021
Gema-freie Musik Sunshine von frametraxx
Im Juli 2021 konnten wir drei Aktionen zur Erholung behinderter Kinder mit ihren Müttern in Nadeshda/Belarus durchführen. Insgesamt 17 Kinder nahmen daran teil.
Hallo, liebe Freunde! Ich bin Kornelia und möchte gerne über meine Eindrücke vom Sanatorium Nadezhda erzählen: Das war wunderbar! Ich möchte darauf hinweisen, dass es hier eine riesige Auswahl an Unterhaltung für alle Altersgruppen und Menschen mit unterschiedlichen körperlichen Fähigkeiten gibt.
In der Nähe befindet sich ein Seilpark, "die Himmelsleiter". Seine Zone umfasste fünf Schwierigkeitsstufen: himmlischer Parcour, ein Trainingsbereich für Kinder, Bogenschießen, eine Kletterwand und auch eine separate Strecke für Rollstuhlfahrer.
Ich selbst beschloss, den himmlischen Hindernisparcour zu überwinden. Auf den ersten beiden Levels war es für mich ungewohnt und manchmal habe ich sogar das Vertrauen in mich selbst verloren. Und dann, nachdem ich die Regeln gelernt und auf einem einfacheren Gelände geübt hatte, meisterte ich die restlichen drei Levels. Außerdem habe ich es geschafft, mit einem Bogen zu schießen und sogar mehrmals das Ziel zu treffen.
Auf dem Sanatoriumsgelände stehen auch Sportgeräte zur Verfügung. Zum Beispiel ein Bungee. Damit zu springen ist ziemlich extrem und großartig!
Auch ein von allen Kindern geliebtes Sportgerät ist da, ein Trampolin. Es gibt bereits zwei davon. Der Gummi ist sehr gut gedehnt, was beim Springen sehr angenehm ist. Außerdem gibt es eine Seilpyramide und eine Schaukel!
Während des Aufenthaltes konnte ich bestimmte Kurmaßnahmen besuchen, acht bis zehn Anwendungen waren es. Das Personal war sehr freundlich und hilfsbereit! Eine zusätzliche Entspannung war "Der Weg der Empfindungen". Dieser Fußweg ersetzt Akupunktur. Seine Bedeutung besteht darin, Bereiche mit unterschiedlichen Füllstoffen abwechselnd zu betreten. Zum Beispiel Unebenheiten, Moos, Steine, Sägemehl, Sand ... Dies betrifft einzelne Punkte im Fuß, die für irgendwelche Organe verantwortlich sind.
Das Essen im Speisesaal war köstlich und ausgewogen. Die Wohnung im Gästehaus ist einfach Klasse! Sauber, geräumig, viel Platz fürs Leben! Der zweite Stock hatte einen Balkon. Rund um das Haus waren Pinienbäume, Natur, frische Luft! Morgens sangen die Vögel. Es war ein Stück Paradies!
Ich möchte mich bei allen Organisatoren und Sponsoren ganz herzlich für ein unvergessliches Erlebnis bedanken!
Mit freundlichen Grüßen Kornelia
Ich möchte unseren deutschen Freunden, dem Verein "Hilfe für von Tschernobyl geschädigte Kinder" und persönlich seiner Leiterin Andrea Hein meinen Dank aussprechen. Die Verwirklichung unseres Traumes, einen Urlaub im Nadezhda-Zentrum zu verbringen, ist Ihr Verdienst.
In Nadezhda haben wir unvergessliche Tage verbracht, frische Luft geatmet, sind im Stausee Vileika geschwommen und haben im Seil- und Kletterpark positive Emotionen erhalten.
Ausgezeichnete Bedingungen und eine barrierfreie Umgebung machten unseren Aufenthalt komfortabel und angenehm. Alle Mitarbeiter des Zentrums waren sehr aufmerksam zu uns und sehr freundlich.
Für Maxim und mich ist dieses die einzige Möglichkeit, in Weißrussland eine Kurbehandlung zu bekommen. Das Nadezhdazentrum hat viel Erfahrung mit den besonderen Kindern, unabhängig vom Grad der Behinderung. Maxim und ich haben in Nadezhda unvergessliche Eindrücke und Emotionen gesammelt.
Unsere Familie wünscht allen Sponsoren nur sonnige Tage und viel Gesundheit! Dank Ihnen haben unsere Kinder magische Tage mit Hoffnung, Aufmerksamkeit und Liebe verbracht!
Julia Woloschina und Maxim Gretschko

13. August 2021
Zeltlager Rodnik 2021
Gema-freie Musik Sunshine von frametraxx
Im Juli 2021 konnten parallel zur Erholung behinderter Kinder mit ihren Müttern in Nadeshda/Belarus auch 15 Jugendliche im Zeltlager Rodnik sich 12 Tage vom Alltag erholen und neue Freunde finden.
Ein Sommer voller Abenteuer und Freundschaften. Es ist schon zu einer schönen Tradition geworden, dass eine Gruppe Mogiljower Kinder und Jugendlicher ins Zeltlager Rodnik reist. Das Leben in der Natur, die idyllische Atmosphäre und gemeinsame Aktivitäten lassen die Teilnehmenden vom Alltag abschalten. Große Begeisterung bei den jungen Leuten, so dass der Abschied zum Ende der Ferienfreizeit schwer fällt. Die Rückmeldungen der Jugendlichen sprechen für sich:
"RODNIK - eine der besten Erinnerungen an den Sommer 2021! ... Unbeschreibliche Atmosphäre, Gänsehaut und Tränen in den Augen! ... Dankbar für diese tolle Chance!"
Großen Dank an „Sternstunden e.V. - Wir helfen Kindern“ für die wiederholte finanzielle Förderung, an @mosaikaaktiv für die Vorbereitung der Gruppe und an @nadeshdacenter für das einzigartige Ferienerlebnis.

28. Juli 2021 / 14. August 2021
Das Studium geht weiter ...
Von Dascha Klimova
Erstmals nach der Pandemie wurde an unserer Hochschule das internationale Programm "Летнийуниверситет" („Sommeruniversität“) eröffnet. Dazu mehr ...

Außerdem der Bericht: Ein vorteilhafter Sommer

21. Juli 2021
We miss you - Wir vermissen Euch!
 
Wir vermissen die gemeinsame Zeit. Jedes Jahr im Sommer freuen sich belarusische Kinder und deutsche Gastfamilien auf eine gemeinsame Ferienzeit im Rhein-Erft-Kreis, Köln und Umland. Denn dann findet traditionell unsere Gastkinder-Erholungsaktion statt. Leider sind wir seit 2020 ausgebremst.
Die freundschaftlichen Bande bestehen weiter, aber die persönliche Begegnung fehlt allen sehr. Viele Gastkinder fühlen sich bei den Gastfamilien wie in der zweiten Heimat und lernen die rheinische Kultur kennen. Das ist gelebter kultureller Austausch und Völkerverständigung.
Hoffentlich sehen wir uns bald wieder - wir vermissen die Zeit mit euch!

25. Juni 2021
Bundesverdienstkreuz für Andrea Hein
Am 25. Juni 2021 verlieh die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch Bernhard Ripp, stellvertretender Landrat des Rhein-Erft-Kreises, Andrea Hein das Bundesverdienstkreuz für Ihr Engagement für die Kinder in Mogilew/Belarus. Seit 2013 ist sie als 1. Vorsitzende unseres Vereins ehrenamtlich tätig und hat in dieser Zeit viele Projekte erfolgreich ins Leben gerufen, mit denen den Menschen in Belarus geholfen wird und mit denen die Freundschaft zwischen beiden Völkern gefördert wird.
Berhard Ripp, stellvertretender Landrat des Rhein-Erft-Kreises, überreicht Andrea Hein das Bundesverdienst Kreuz v.l.: Berhard Ripp, Andrea Hein, Alla Serjoshkina aus Mogilew/Belarus (Initiatorin der Auszeichnung) , die Bürgermeisterin von Frechen Susanne Stupp und Thomas Okos, Vorsitzender der CDU-Kreistagfraktion

3. Juni 2021
Sommerzeit - Ferienzeit
Urlaub vom Alltag in der Natur, Spiel & Spaß, Wettbewerbe, Musik, Lagerfeuer mit Barbecue - all das konnten eine Woche lang unsere besonderen Kinder genießen.
Und das Beste daran: durch das engagierte Team von BLAGO hatten auch die Mütter viel Freizeit, um einfach mal die Seele baumeln zu lassen oder sich kreativ in verschiedenen Angeboten vor Ort auszuleben.
Ein rundum gelungener Kurzurlaub für Familien, die im normalen Alltag viel Sorge und Pflege zu leisten haben.
Dank an das Erholungszentrum Blago, an Mosaika.Aktiv für die Vermittlung und an Sternstunden e.V. für die Finanzierung

3. Juni 2021
mindRad - Start unseres neuen Projektes
Auch heute noch geht eine Gefahr von radioaktiv kontaminierten Nahrungsmitteln aus. Gemeinsam mit dem Strahleninstitut BELRAD und MosaikaAktiv arbeiten wir in Mogilew daran, das Bewusstsein in Bezug auf kontaminierte Lebensmittel zu schärfen.
20 Kinder und 10 Erwachsene nahmen am 3. Juni 2021 am Vortrag von Dr. Alexej Nesterenko und seinem Team von BELRAD in der St. Antoni Gemeinde teil. 
Die Eltern hatten viele Fragen: Wie hoch ist die Strahlendisposition durch Verzehr von Waldbeeren, Pilzen, Wildfleisch bei meinem Kind?
Hierfür hatte BELRAD seine Mess-Stühle mitgebracht und jeder konnte sich einem Screening unterziehen.
Obwohl es sich bei der Gruppe um "Stadtmenschen" handelte, waren bei 12 von 20 Kindern die Werte mit Cäsium-137 erhöht.
Vitapekt-Kuren zur Strahlenreduzierung wurden empfohlen sowie viele nützliche Tipps gegeben, wie der Nutzgarten bewirtschaftet und die geernteten Nahrungsmittel verarbeitet werden müssen, damit die Belastung auf einem möglichst geringen Niveau bleibt.
Vorbeugung, Aufklärung, Screening und Pektin-Kuren sind wichtige Maßnahmen bei der Bewältigung der Folgen von Tschernobyl. Dazu mehr ...

25. Mai 2021
Der Mogiljower Bahnhof
Von Dascha Klimova
1902 wurde eine Eisenbahnlinie nach Mogiljow gebaut, die sich von Norden nach Süden entlang der rechten, hügeligen Seite des Dnepr erstreckte.
Mehr als 150 Jahre sind seit der Gründung der belarussischen Eisenbahn vergangen, und unser Bahnhof hat sich kaum verändert.

Dazu mehr ...

7. Mai 2021
Hilfstransport wohlbehalten angekommen
Nach 2.000 km erreichte der Sattelschlepper mit zahlreichen und wichtigen Hilfsgütern das Ziel. Viele Helfer*innen packten tatkräftig mit an und verteilten die tonnenschwere Ladung. Im Team kann Arbeit sehr viel Spaß machen ...

Viele Grüße und großen Dank an MosaikaAktiv, Tabea und Blago

23. April 2021
Orthodoxes Ostern - gefeiert nach alter Tradition
Musik: https://bensound.com

Wir wünschen euch ein Frohes Osterfest!
Am Tag vor dem Fest wird der traditionelle Osterkuchen (belarusisch: Kulitsch) gebacken. Rote Eier dürfen nicht fehlen - sie werden mit Zwiebelschalen gefärbt. Am Sonntag lässt man in der Kirche die Osterspeisen weihen und wartet dann an festlich dekorierter Tafel auf die Gäste.
Ein beliebtes Spiel zu Ostern ist wie bei uns das Eierpecken. Dieses Spiel heißt „Bitki” (vom Verb „bit“ – schlagen). Die Familien unseres Partnervereins MosaikaAktiv haben alles mit viel Liebe vorbereitet.

28. April 2021
Autoaggression im Kontext geistiger Behinderung
Psychologe Dr. Ivo Selner aus Österreich widmete heute seinen Online-Vortrag dem Thema"Selbstverletzendes Verhalten bei Menschen mit geistiger Behinderung".
Die Fachkräfte aus dem Spezialkinderheim Mogilew zeigten sich sehr am Austausch zu der Thematik interessiert.
Folgende Fragen wurden besprochen: Welche Formen der Autoaggression gibt es? Welche Ursachen kann selbstverletzendes Verhalten haben? Wie kann man der gestörten Interaktion entgegen wirken? Wie reagiere ich als Betreuungsperson? Wie kann unterstützte Kommunikation weiterhelfen? Welche Hilfsmittel kann ich in der Situation einsetzen?
Ein weiterer interessanter Austausch, gedolmetscht durch Maria von MosaikaAktiv.
Dank an Dr. Selner und die Caritas Linz für die Zusammenarbeit.

26. April 2021
35 Jahre Tschernobyl
Heute jährt sich zum 35. Mal die Katastrophe von Tschernobyl.
Die Auswirkungen waren und sind für die Gesundheit schwerwiegend.
Das Ereignis droht oftmals im Schatten der Vergangenheit zu verblassen.
Aber Tschernobyl ist in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.
Wir denken heute an die Betroffenen. Lasst uns gemeinsam mahnen und denjenigen Hoffnung und Unterstützung geben, die an den Folgen von Tschernobyl leiden.
Gleichzeitig danken wir allen, die sich mit uns für die Familien in der Region Mogilew einsetzen.

23. April 2021
Einsatz für den Hilfstransport 2021
Musik: https://bensound.com
Viele Engagierte beteiligten sich heute an unserer Pack-Aktion. Corona-Schutzmaßnahmen wurden eingehalten: zunächst ließen sich alle Helfer*innen testen und trugen während der schweißtreibenden Arbeit medizinische Masken. Fitness, Muskelkraft und Geschick beim Stapeln der Hilfsgüter waren gefordert. Gutes Teamwork tat sein Übriges, so dass wir nach 4 Stunden den kompletten LKW gepackt hatten. Nächste Woche macht er sich auf die 2.000 km lange Reise nach Mogiljow. Wir wünschen gute und sichere Fahrt und Dank an unser tolles Team!
Wir wünschen gute und sichere Fahrt und Dank an unser tolles Team!

22. April 2021
35 Jahre leben mit Tschernobyl
Am 26. April jährt sich die Atom-Katastrophe von Tschernobyl. Über die gesundheitlichen, psychischen und wirtschaftlichen Auswirkungen für Belarus diskutieren die Experten bis heute. Unstrittig ist, dass 70 % des atomaren Fallouts über Belarus niederging und ¼ der Landesfläche radioaktiv verseuchte.

Die Radionuklide Cäsium-137 und Strontium-90 haben erst die 1. Halbwertzeit erreicht, sind jedoch insgesamt 300 Jahre im biologischen Kreislauf vorhanden.

Auch die Region Mogiljow, in der unser Verein seit 1993 Hilfe leistet, ist bis heute stark betroffen. Hier leiden vor allem die Kinder unter den gesundheitlichen Folgen.

Ein großes Problem stellt der Verzehr von heimischen Lebensmitteln dar - vor allem Beeren und Pilze aus dem Wald. Viele Familien sind aufgrund ihres geringen Einkommens auf den Anbau von Obst und Gemüse im eigenen Garten und das Sammeln von Waldfrüchten angewiesen. Hinzu kommt, dass in der traditionellen einheimischen Küche genau diese Lebensmittel verstärkt verwendet werden.

Das unabhängige nichtstaatliche Institut für Strahlensicherheit BELRAD widmet sich seit 1990 der Aufklärung der belarusischen Bevölkerung über die Gefahren der Radioaktivität. Strahlenmonitoring der Akkumulation von Cäsium-137 bei Kindern mittels eines Mess-Stuhls und Messungen von Lebensmitteln in lokalen Strahlenkontrollzentren werden regelmäßig durchgeführt. Zudem finden Schulungen zum Umgang mit belasteten Lebensmitteln sowie zu Vorsichtsmaßnahmen beim Eigenanbau von Obst und Gemüse statt.

Institutsleiter Dr. Nesterenko mahnt eindringlich, dass 35 Jahre nach Tschernobyl nicht von Entwarnung in den kontaminierten Gebieten gesprochen werden kann. Aufklärung, vorsichtiger Umgang mit heimischen Lebensmitteln, Erholungsaufenthalte für Kinder in nicht kontaminierten Gebieten sind nach wie vor enorm wichtig.
Publikation des Instituts für Strahlenschutz "Belrad", Juli 2020:
34 Jahre nach Tschernobyl. Strahlung, bist du noch da? (in Englisch)
Interview mit Alexej Nesterenko vom 23.04.2020 im MDR:
Das Strahleninstitut "Belrad": Kein Geld mehr vom Staat
Daher unser gemeinsamer Appell: Gegen das Vergessen von Tschernobyl - bitte helfen Sie uns dabei!

15. April 2021
Ernährung bei schwerstkranken und sondierten Kindern
Ernährungsexpertin Frizzi Schneider, mit langjähriger Erfahrung an der Uni-Klinik Köln, ging in den fachlichen Austausch mit den medizinischen Mitarbeiterinnen des Kinderheims Mogilew.
In diesem Spezial-Kinderheim gibt es eine Abteilung für schwerkranke und palliative Kinder. Gleichzeitig berät die dortige Anlaufstelle Familien mit häuslich gepflegten Kindern.
Ein wichtiges Thema ist die Zusammensetzung der Nahrung. Sind genügend Nährstoffe enthalten? Ist der Kaloriengehalt ausreichend? Hat das Kind ein altersgerechtes Gewicht? Wie wichtig ist Bewegung für Kinder mit wenig oder kaum vorhandener Muskelkraft?
Komplexe Fragestellungen, die anhand von Fallbeispielen besprochen wurden.
Ein lebenswichtiges Thema für die besonderen Kinder. Eine herausfordernde Aufgabe für Eltern und Fachkräfte.
Wir bleiben weiter im kollegialen Austausch!
Dank an Frizzi für ihre Empfehlungen sowie an alle Beteiligten für die professionelle Diskussion. Großes Dankeschön auch an Maria von MosaikaAktiv, die durch perfekte Sprachmittlung zwischen Deutschland und Belarus die Konferenz dolmetschte.

17. April 2021
Schulmöbel aus der Eifel für Mogilew
Mit einem fleißigen Team haben wir Ende März 2021 einen halben LKW voll mit Schulmöbeln geladen und auf den Weg nach Mogilew/Belarus gebracht.
Mittlerweile konnten die Schultische, Stühle und Schränke der Mechernicher Gesamtschule aus der Eifel an die Schule Nr. 26 in Mogilew übergeben werden. Viele fleißige Helfer*innen waren beteiligt. Die ersten Unterrichtsstunden mit dem neuen Mobiliar konnten bereits stattfinden. Unterstützung, die ankommt!
Musik: https://bensound.com Video made by Moshow
Dank an die Mechernicher Gesamtschule für die Spende, Tabea und Blago für die Unterstützung beim 2000 km langen Transport und das starke Team der Schule Nr. 26

1. April 2021
IT-Camp in Mogilew ist in den Osterferien gestartet
und erfolgreich abgeschlossen worden.
Kurzvideo erstellt mit MoShow.
Eine Woche mit 30 interessierten jungen Menschen. Robotik, Programmieren, Spieleentwicklung und Förderung der Kommunikationsfähigkeiten stand auf dem Plan. Bewegung und Spaß kamen nicht zu kurz. Die Kinder sind begeistert. Außerschulische Bildung kann spannend sein.
Dank an Estate Connect für den finanziellen Support, IT-Landia für die professionelle Durchführung und MosaikaAktiv für die Organisation dieser Maßnahme.

30. März 2021
Freude über einen nützlichen Begleiter
Der Hustenassistent kommt genau zur richtigen Zeit, denn während der COVID 19 Pandemie muss Polina besonders vorsichtig sein.
Ihre chronische Erkrankung erschwert ihr das selbständige Abhusten - das medizinische Gerät unterstützt sie nun dabei.
Die Angst vor schweren Atemwegsinfekten ist gebannt - Daumen hoch und Freude pur!

Im Mai 2018 war Polina auf Einladung des Vereins in Deutschland. In der Asklepeos-Kinderklinik in St. Augustin wurde damals erfolgreich eine Wirbelsäulenbegradigung durchgeführt.
SPAßIBA an die Firma Löwenstein Medical für die fachliche Beratung und an alle Unterstützer*innen, durch deren Spenden der Kauf finanziert wurde.

28. März 2021
Aromatherapeutin nutzt die Wirkung von Ölen in der Pflege schwerkranker Kinder
Elena Scherschneva ist Pionierin und Expertin für Aromatherapie und -pflege im Woblast Mogilew.
2018 lernte sie die Wirkung von Ölen als Ergänzung zur klassischen Schulmedizin kennen. Seitdem nutzt sie ihr Wissen in der Palliativversorgung im Spezialkinderheim von Mogilew sowie in der Beratung der häuslich gepflegten Kinder.
Sie hat große Erfolge in den Bereichen Schmerzlinderung, Dekubitusprävention, Kanülen- und Gastrostomversorgung, Prävention von Atemwegserkrankungen und Linderung von psychosomatischen Beschwerden.
Elena steht in regem Austausch mit einer deutschen Expertin und besucht regelmäßig Fortbildungen.
Dank der Vermittlung von MosaikaAktiv und der Lieferung neuer Öle aus Deutschland konnten die Bestände wieder aufgefüllt werden. Die weitere Versorgung der kleinen Patient*innen ist gesichert!

25. März 2021
Durch Mobilität ein Kinderlachen zaubern
Spaziergänge mit seiner Familie zu unternehmen, das war Glebs großer Wunsch.
Aufgrund seiner Erkrankung war es für ihn immer schwieriger geworden, lange Strecken zu gehen.
Durch die Vermittlung von MosaikaAktiv und Beratung einer deutschen Physiotherapeutin konnte ein passgenauer Reha-Buggy für Gleb von der Firma Schuchmann erworben werden.

Jetzt ist der Buggy in Mogilew und Gleb ging mit seiner Familie direkt im Park auf Erkundungstour und auf die Suche nach den ersten Anzeichen des Frühlings. Dies zaubert nicht nur ihm und seiner Familie, sondern uns allen ein Lächeln ins Gesicht.
Wir danken allen Spendern, die den Kauf des Reha-Buggys ermöglicht haben.

8. März 2021
Weltfrauentag bei MosaikaAktiv
Anlässlich des Internationalen Weltfrauentages lud unser Partner-Verein seine Mitgliederinnen zu einem kleinen Event in die St. Antonij Gemeinde.
Highlight war der Vortrag von Aromatherapeutin Elena Scherschneva über die Kräfte naturreiner ätherischer Öle, die für  Wohlbefinden von Körper, Seele und Geist sorgen können.
Gute Kommunikation und Waffeln nach deutschem Rezept sorgten für gute Laune.
Ein kleines Goody-Bag versüßte den Ausklang des schwersterlichen Zusammenseins.

1. März 2021
Digitale Teilhabe mittels  IT-Workshops
Die Schulungsprogramme von IT-Landia kommen bei den teilnehmenden Kindern/Jugendlichen so gut an, dass wir eine Verlängerung gebucht haben:
Bis Ende Mai werden die digitalen Workshops für Kinder mit körperlichen Einschränkungen fortgeführt.

Durch das digitale Format ist es den jungen Interessierten möglich, von dieser Form der außerschulischen Wissensvermittlung zu profitieren.
Eine tolle Alternative zu den Präsenz-IT-Camps - Teilhabe mittels E-Partizipation.

26. Februar 2021 19. Januar 2021
Spiralhaus und Glasbügeleisen Schneefreuden
Von Dascha Klimova
Lustige und moderne Architektur in der Stadt Mogilew. Eine ungewöhnliche Fotoauswahl von Dasha Klimova

Dazu mehr ...
Der Winter ist eine wunderbare Zeit im Jahr.

Dascha Klimova berichtet von Ihren Winterfreuden in Mogilew.
Dazu mehr ...

24. Februar 2021
Große Nachfrage nach digitalen Workshops
Auf reges Interesse stieß der Workshop zum Thema "Dysphagie/Schluckstörungen bei Kindern mit Beeinträchtigungen".
Lidwin Spee, Logopädin und Dysphagie-Therapeutin aus Köln, gab im fachlichen Austausch nützliche und professionelle Informationen an die KollegInnen in Mogilew weiter. Im Spezialkinderheim Mogilew, Korrektionszentrum Mogilew … werden viele Kinder behandelt, die aufgrund ihrer Erkrankung nicht oder kaum selbständig Nahrung schlucken können. Anhand verschiedener anatomischer Modelle und Lehrvideos konnte ein guter Überblick über den Schluckprozess und die auftretenden Schwierigkeiten dargestellt werden. Der Austausch zu dieser Problematik wurde von allen Beteiligten als absolut hilfreich angesehen.
Weitere digitale Workshops zu verschiedenen Themen sind angefragt und in Planung.

20. Februar 2021
1000 FFP2-Masken gespendet
Große Unterstützung im Kampf gegen Covid19 erfuhr das Krankenhaus Nr. 1 Mogilev, das in der Pandemie zum gebietsweiten Infektionskrankenhaus umgewidmet ist.

Die großzügige Spende der Markt-Apotheke Frechen-Königsdorf hilft bei den Schutzmaßnahmen im Kampf gegen Corona.

Klinikleiter und Chefarzt Dr. Viktor Klotschkov bedankt sich herzlich beim Apotheker Pöppinghaus.

Solidarität in Zeiten der Pandemie

19. Februar 2021
Erster digitaler Psychologie-Fachkräfte-Workshop im Jahr 2021 gestartet
Über zahlreiche Teilnahme freuten sich die Organisatoren MosaikaAktiv und "Hilfe für Tschernobyl-geschädigte Kinder e.V.". Sie hatten zum digitalen Fachaustausch eingeladen.
Psychologe Dr. Ivo Selner referierte aus Wien zum Thema "Besseres Verständnis für Menschen mit Behinderungen - aggressives Verhalten als Botschaft der Emotionen und Bedürfnisse".
Er vermittelte eine andere Sichtweise, Deutung und Reaktion auf das Verhalten der dem Pflegepersonal und Therapeuten anvertrauten Patienten*innen.
Zugeschaltet waren Fachkräfte aus: dem Spezialkinderheim Mogilew, dem Korrektionszentrum Mogilew, der Behinderteneinrichtung Mistislavl und der Behinderteneinrichrung Wesnowskij.
In Zeiten von Covid19 ist der digitale Austausch ein guter Ersatz für die regulären Präsenz-Workshops.
Die Resonanz war durchgehend positiv und man hofft auf weitere interessante Erfahrungsaustausche.

29. Januar 2021
Laternenfest im Kinderheim Mogilew
Während des Laternenfestes im Kinderheim Mogilew Januar 2021 erfahren die Kinder die Geschichte von St. Martin kennen. Zum Schluss werden die Süßigkeiten aus Deutschland verteilt, die von den Kindern der Grundschule in Mechernich und der Theodor-Heuss-Grundschule in Kerpen für sie gesammelt wurden.
Die Musikalische Unterlegung musste aus urheberrechtlichen Gründern gegen gemafreie Musik von Bensound, hier "Tenderness", ausgetauscht werden. https://www.bensound.com
Licht der Hoffnung und süße Freude für ambulant gepflegte Kinder
Die Überraschung ist gelungen: Bei den Hausbesuchen schenkten die ambulanten Krankenschwestern bunte Martins-Laternen an die Kinder in häuslicher Pflege.
Versüßt wurde die Martins-Botschaft mit der gespendeten Schokolade von den deutschen Schulen.
Eine gelungene Abwechslung und Freude bei den Familien, die sich der Pflege ihrer Kinder widmen.
Mit gemafreier Musik von Bensound, hier "Memories"! https://www.bensound.com

10. Januar 2021
Laternenfest in Mogilew
Väterchen Frost, seine Enkelin Snegurotschka und zum ersten Mal auch der heilige St. Martin besuchten am 10. Januar 2021 die Kindergruppe zum Laternenfest in St. Anthony, einer Kirchengemeinde in Mogilew, organisiert von unserem belarussischen Partnerverein "MosaikaAktiv".
Belrussische Kinder und Jugendliche aus Sozialeinrichtungen und Schulen hatten wunderschöne Laternen gebastelt und stifteten diese für die Veranstaltung.
Zum Fest wurden die Familien mit besonderen Kindern eingeladen.
Erwartungsvoll und gespannt folgten die Kinder der Aufführung von Student*innen, die ein kleines Weihnachtstheaterstück geschrieben hatten. Neben Väterchen Frost und seiner Enkelin Snegurotschka besuchte zum ersten Mal auch der heilige St. Martin die Kindergruppe. Das war eine große Freude!! Und St. Martin hatte auch Geschenke mitgebracht: Schokoladentafeln aus Deutschland.
So konnte sich jedes Kind über die leckere Süßigkeit und eine leuchtende Laterne freuen und den Gedanken des Teilens mit nach Hause nehmen.
спасибо – Dankeschön sagen die belarussischen Kinder an die beiden deutschen Schulen für die tolle Sammelaktion!
Wir freuen uns auch über Besucher und Abonennten bei Facebook und Instagram

4. Januar 2021
Kleiderbörse von MosaikaAktiv
Am Montag, den 4. Januar 2021, veranstaltete MosaikaAktiv für die Mütter der besonderen Kinder eine Kleiderbörse unter dem Motto Spaßiba/Dankeschön-Shop.
Dank der Kleiderspenden, die von der Caritas Eifel und den Second-Hand-Geschäften Die 2 und Peti´s mit den Hilfstransporten geliefert wurden, konnte in einer gemieteten Räumlichkeit eine Kleiderbörse ausgerichtet werden.
In weihnachtlicher Atmosphäre, bei Glühwein, mitgebrachten Kuchenköstlichkeiten, neuen Bekanntschaften, netten Gesprächen und gegenseitiger Beratung konnten viele schöne Outfits von den Damen gefunden werden.
Rotkohl und Sauerkraut, – gespendet von der Firma Stollenwerk, – wurden mit Rezeptideen an die Familien verteilt.
Begeistert von der Möglichkeit sich kostenlos neu einzukleiden und bepackt mit Tüten und Kartons bedanken sich die Teilnehmenden bei den Organisatoren und Sponsoren:
Vielen Dank an unsere deutschen Freunde, Sponsoren und Organisatoren für dieses tolle Event!. Wir haben uns von den Strapazen des Alltags abgelenkt und viel Spaß gehabt!

 Projekte und Aktionen in 2020

20. Dezember 2020
BR-Adventskalender - Türchen 20
Hinter dem 20. Türchen des Adventskalenders 2020 im Bayrischen Fernsehen verbirgt sich ein Bericht über Maxim Gretschkow und seine Mutter. Beide leben in Mogilew/Belarus. Elmar Wepper stellt sie im Film vor. Unser Verein vermittelt Patenschaften zu besonderen Kindern wie Maxim. Wir versuchen durch das Organisieren von Hilfsmitteln und das Angebot von Erholungsmöglichkeiten den Familien beizustehen.
Ein Klick auf den Kalender öffnet das Türchen erneut.
Ein großes Danke dem Sternstunden e.V. für die Finanzierung der Erholungsmaßnahmen in 2020.

20. Dezember 2020
Hallo, liebe Freunde in Deutschland!
Ein frohes Neues Jahr und frohe Weihnachten!
wünscht Karneliya Schamesov aus Mogilew.
White Snow
The snow ist white and clean.
It makes a lovely scene.
It covers cars, and trees, and streets,
and makes the world go hush.
It looks so very pretty -
until it turns to slush!

Zu ihrer Geschichte...
Weißer Schnee
Der Schnee ist weiß und rein.
Er gibt ein liebliches Bild.
Er bedeckt Autos und Bäume und Straßen,
und lässt die Welt leise werden.
Es sieht so prächtig aus -
bis er sich in Matsch verwandelt.

24. November 2020
Zumba-Begeisterung teilen!
Unter diesem Motto lädt Zumba-Trainerin Hanna Kratsiuk Mittwochabend um 18.30 Uhr zum Zumba-Tanz ein. Polina und ihre Schwester Nadja machen in Mogilew begeistert mit.
Bereits im Februar 2020 veranstaltete die Erftstädterin Hanna Kratsiuk gemeinsam mit Thomas Wiza ein Charity-Zumba-Event zugunsten unseres Vereins.
Die gebürtige Belarussin hat eine besondere Beziehung zur Stadt Mogilew, in der unser Verein seit mehr als 25 Jahren Hilfe leistet. Hanna lebte dort bis zu ihrem 3. Lebensjahr und verbrachte in ihrer Heimatstadt ihre Studienzeit.
Mit dem jetzigen Online-Zumba-Kurs möchte sie gemeinsam mit dem Mogilewer Verein MosaikaAktiv ganz besonders Eltern von kranken und behinderten Kindern aus dem Mogiljower Gebiet die Möglichkeit geben, in die Zumba-Tanzwelt einzutauchen.
Unter Anleitung und mit rhythmischer Musik steht die Freude an Bewegung im Fokus und die Möglichkeit die Alltagssorgen zu vergessen. Dies ist besonders für die pflegenden Angehörigen schwerst kranker Kinder in Belarus wichtig, denn ihr Pflegealltag bedingt eine 24-Stunden-Betreuung der Kinder. Der Online-Kurs bietet daher eine gute Möglichkeit, von zu Hause aus gemeinsam mit anderen Teilnehmenden Freude im Tanz zu erleben. Für die pflegenden Angehörigen von behinderten Kindern in Belarus ist der Kurs kostenlos.
Weitere Interessierte sind herzlich eingeladen. Anmeldungen sind möglich unter:
https://www.zumba.com/en-US/profile/hanna-kratsiuk/1571150

16. November 2020
IT-Workshop für Kinder mit Handicap
Unsere zwei IT-Camps im August und November kamen gut bei den teilnehmenden Kindern an. Das ermutigt uns, auch für Kinder mit Handicap etwas Ähnliches zu versuchen.
Vom 16.11.2020 bis zum 16.02.2021 wird ein Workshop in Mogilew ausgerichtet, an dem sechs Kinder mit körperlichen Behinderungen teilnehmen werden. Darunter ist auch Polina (Foto links), die vor zwei Jahren in Deutschland zu einer Wirbelsäulenbegradigung war. In diesem Pilot-Projekt wird die Gruppe zweimal wöchentich je 80 Minuten von einer belarussischen IT-Firma zuhause online  geschult. In Zeiten von Corona müssen wir neue Wege, wie diesen, ausprobieren. Wir sind sehr auf die Reaktionen der Teilnehmer und Teilnehmerinnen gespannt. 
Hallo! Ich heisse Polina und bin 16 Jahre alt. Hier sind meine Eindrücke von der Onlineschulung im IT-Landia: Unsere Lehrerin, Marina, gefällt mir sehr gut. Sie erklärt alles ganz genau in einer interessanten, verständlichen Form. Das Lehrprogramm ist umfangreich und gut aufgebaut.
Für mich war immer sehr interessant zu wissen, wie Computerspiele gemacht werden. Dank dieser Schulung lernt unsere Gruppe Scratchgrundlagen. So können wir selbständig einfache Mini-Computerspiele kreieren.
Weiter werden wir Grafik, 3D-Modellieren, Robotik lernen.
Die Onlineform gefällt mir sehr gut. Das ist heutzutage sehr aktuell.
Ich danke allen Sponsoren und Organisatoren des Projektes! Liebe Grüße, Polina

8. November 2020
Teilen wie St. Martin
Die Theodor-Heuss-Schule in Kerpen und die Katholische Grundschule in Mechernich sammeln Schokolade für Schulkinder in Mogiliew/Belarus
Theodor-Heuss-Schule - Katholische Grundschule Kerpen
Unser Verein sorgt dafür, dass die Schokolade nach Mogilew kommt. Sie wird dort während eines Lichterfestes ganz im Sinne von St. Martin an Schulkinder in Mogiljower Schulen ausgeteilt.
Dazu mehr ...:
Katholische Grundschule Mechernich

21. Oktober 2020
Das schmeckt gut!
Hier eine begeisterte Rückmeldung zum Rotkohl der Firma Stollenwerk, der mit dem 63. Hilfstransport nach Mogilew gebracht wurde. Für den Hilfstransport waren mehrere Paletten gespendet worden.

Diese Zubereitungsform des Kohls ist in Belarus nicht bekannt, sorgte aber für Begeisterung.

O-Ton: "Vielen Dank für den Red Cabbage - ich versuche ihn zum ersten Mal. Es schmeckt sehr gut!"

 Projekte und Aktionen in 2019 und davor

Dringend gesucht wird Sondennahrung

Für die Ernährung häuslich palliativ betreuter Kinder

Viele Kinder, die in der häuslichen Palliativpflege betreut werden, sind auf künstliche Ernährung angewiesen. Für diese Kinder suchen wir Spezialnahrung, die per Nasensonde verabreicht werden kann. Die Sondennahrung, wie die hier beispielhaft gezeigte, kann mit den regelmäßtigen Hilfstransporten nach Mogilew gebracht werden.